Die American Football Liga in Deutschland

Die American Football Liga in Deutschland

Baseball, Coca-Cola, McDonalds, M&Ms und so vieles mehr stammt aus den USA und hat sich bis nach Europa und Deutschland verbreitet. So kann man nun morgens neben einer Tasse Kaffee einen Donut oder Bagel essen und dabei mit dem Tipico Bonus Angebot einen Bonus abstauben. Selbst der Nationalsport Nummer 1 der Amerikaner – American Football – wurde in Deutschland über die letzten Jahr immer beliebter. Immer mehr Menschen schauen sich sonntags die Spiele der amerikanischen Football Liga im Fernsehen an. Aber auch die Football Liga in Deutschland ist immer beliebter geworden und stets gewachsen. Wie genau es um die amerikanische Football Liga in Deutschland steht, erfahrt ihr in diesem Artikel.

German Football League

Die deutsche Liga für American Football wurde im Jahr 1979 mit 7 Mannschaften gegründet und heißt seit dem Jahr 1999 „German Football League“ – kurz: GFL. Dies ist die oberste Liga für den Spielbetrieb von Football in Deutschland. Die Spielregeln basieren auf den Grundregeln der amerikanischen NCAA. Bei der Gründung wurde die Liga über den American Football Bund Deutschland (AFBD) gehandhabt. Mittlerweile wird die German Football League jedoch vom American Football Verband Deutschland (AFVD) organisiert. Seit dem Jahr 2001 gibt es für die teilnehmenden Teams ein Lizenzierungsverfahren, bei welchem sie ihre wirtschaftlichen Daten offenlegen müssen. Neben der Bundesliga „German Football League“ gibt es auch die zweite Liga, die „German Football League 2“. Mit über 60.000 Mitgliedern zählt der AFVD mittlerweile zu den 6 größten Sportverbänden für Mannschaften in Deutschland.

Der Beginn

American Football kommt aus den USA und wird seit 1945 in Deutschland gespielt. Die Soldaten, die in Deutschland zur Besatzung waren, spielten in den Kasernen Football, was mehr und mehr von den Deutschen übernommen worden ist. Bis in das Jahr 1979 wurde American Football in Deutschland immer beliebter und so war die logische Schlussfolgerung eine professionelle Liga zu organisieren. Seitdem ist das Interesse an American Football in Deutschland stetig gewachsen. Nach der Gründung der ersten deutschen Liga und der Übergabe des Spielbetriebs an die AFVD war der Weg des deutschen Footballs geebnet. Einen ersten Höhepunkt wurde im Jahr 2000 erreicht, der aber leider mit der Wirtschaftskrise schnell wieder vergessen war. Seit 2008 hat sich der Sport aber wieder erholt und ist seitdem wieder auf Erfolgskurs. Durch die große Beliebtheit der NFL, wird auch die GFL immer beliebter.

Der Spielbetrieb

Die German Football League ist in zwei verschiedene Gruppen aufgeteilt, in Norden und Süden. Insgesamt spielen 16 Mannschaften in der ersten Liga. Während der ersten Phase des Turniers spielt jede Mannschaft zweimal gegen alle anderen Mannschaft aus der eigenen Gruppe (Nord oder Süd). Nach diesen Interconference Games ist die normale Saison zu Ende und es beginnen die Play-Offs. Die vier Mannschaften, die am besten platziert sind, treten in den K.O. Spielen gegeneinander an, um den Titel des deutschen Meisters zu gewinnen. Nach diesen K.O. Play-off Spielen wird das große Finale im Rahmen des „German Bowl“ ausgetragen. Im letzten Jahr konnten die Schwäbisch Hall Unicorns den Titel für sich gewinnen.

Relegation

In der German Football League gibt es im Gegensatz zur NFL in Amerika eine Relegation. Hier spielen die letzte Mannschaft der Nordgruppe sowie der Letztplatzierte der Südgruppe gegen den Gewinner der 2. German Football League. So wird entschieden wer in der nächsten Saison in der ersten German Football League.